Unterwegs mit Karte, Stempelheft, Smartphone und Fernglas“

Wandern auf dem Südharzer Karstwanderweg im Landkreis Nordhausen

Eine Gemeinschaftsaktion vom Förderverein Karstwanderweg und der Thüringer Allgemeinen


1. Etappe am 19.5.2018: "Heimkehle, Fledermäuse, Grenzsteine und Marktfrauen". (14,4 km)

Von der Heimkehle zu den Glockensteinen, mittelschwer, bitte festes Schuhwerk anziehen.

Abfahrt um 8.30 Uhr vom Busbahnhof Nordhausen Linie E, Ankunft: 9:22 Uhr Rottleberode Chauseehaus, Abfahrt um 9.26 Uhr Rottleberode Chauseehaus VGS-450, Ankunft um 9.31 Uhr Bushaltstelle Abzweig Heimkehle Uftrungen.

Beginn der Wanderung zur Schauhöhle Heimkehle.

Start der Wanderaktion gegen 10.00 Uhr mit der Thüringer Allgemeinen und dem Förderverein Karstwanderweg im Landkreis Nordhausen e.V.

Die Strecke: der Alte Stolberg mit seinen Dolinen, Grenzsteinen und der Stempelstelle 214 der Harzer Wandernadel, Steigerthal ein liebenswerter Südharzort in der Karstlandschaft..., am Sportplatz von Steigerthal legen wir Picknick ein, weiter durch das Waldgebiet Haselhai auf dem Karstweg, dann auf dem Lutherweg über Himmelgarten zur Straba Nordhausen Ost.

[ GpsWandern(27).gpx ]


2. Etappe am 26.5.2018: "Schneiteln, Bisons, Flehmüller und Gipsbrennen". (14,7 km)

Von den Glockensteinen nach Nordhausen Krimderode, mittelschwer, bitte festes Schuhwerk anziehen.

Beginn der Wanderung um 10.00 Uhr an der Wendeschleife der Straba Nordhausen-Ost.
Heute wandern wir durch die einmalige Karstlandschaft über Himmelgarten und den schwarzen Weg zur Stempelstelle der Harzer Wandernadel Nr. 198/Glockensteine, weiter dann zum Helmetalblick, Harzfelder Holz mit dem einzigen Holzkohlemeiler im Südharz, machen ein Picknick an der Wanderhütte unweit der Rüdigsdorfer Schweiz, anschließend geht es frisch gestärkt weiter, vorbei an Neustadt und Harzungen zu den Schneitelbuchen. Nach einem interessanten Diskurs über die Schneitelbuchenwirtschaft erreichen wir die das älteste Naturdenkmal Nordhausens: die etwa 600 bis 1000 Jahre alte 20m hohe freistehende Stieleiche auf dem Liethberg- unweit von Nordhausen-Krimderode. Dort erfahren wir etwas über den Müller der diese Eiche pflanzte und wandern weiter zum Mühlgraben und dem Gipsbrennofen. Nach ein paar Minuten erreichen wir nach dem Mühlgrabenweg den Haltepunkt der HSB Nordhausen-Krimderode als Endpunkt unserer heutigen Wanderung.


[ GpsWandern(30).gpx ]



3. Etappe am 2.6.2018
: "Burgherren, Karstquelle, und ein Sattel". (10,9 km)

Von der Schnabelsmühle zum Igelsumpf, mittelschwer, bitte festes Schuhwerk anziehen.

Beginn der Wanderung um 10.15Uhr (Ankunft aus Richtung Nordhausen um 10.03 Uhr) am Haltepunkt der HSB/Straba Linie 10 Nordhausen Krimderode.
Wir wandern auf dem Goethe- und Kohnsteinweg vorbei an Schnabelsmühle und Gedenkstätte "Mittelbau-Dora" zur größten Karstquelle Thüringens: "dem Salzaspring", weiter durch das landschaftlich schöne Hirschental vorbei an "Großmutter" und Naturlehrpfad zum Grillplatz in Hörningen wo uns das Picknick schon erwartet. Frisch gestärkt erreichen wir nach wenigen Minuten das Naturschutzgebiet Hörninger Sattelköpfe wo wir bei klarem Wetter das Harzvorland bestaunen können. Auch heute kommen die Stempelfreunde der Harzer Wandernadel wieder auf ihre Kosten hier befindet sich die Stempelstelle Nr.: 99. Von hier geht es weiter bergab zum Feuchtbiotop "Igelsumpf". Nun verlassen wir den Karstwanderweg und wandern weiter durch alte Streuobstwiesen zum Deutsche Bahn Haltepunkt nach Woffleben.

[ GpsWandern(31).gpx ]


4 .Etappe am 9.6.2018: "Eine Mühle ohne Müller, zwei Flüsse ohne Wasser und eine Burg ohne Grafen". (15,7 km)

Von der Lochmühle nach Mackenrode, anspruchsvoll, bitte festes Schuhwerk anziehen.

Abfahrt Hbf. Nordhausen: 9:39 Uhr Richtung Göttingen, Beginn der Wanderung um 10.00Uhr (Ankunft aus Richtung Nordhausen um 9:49 Uhr) am Haltepunkt der DB "Woffleben".
Von dort wandern wir auf dem Ortswanderweg zur Lochmühle bei Gudersleben, natürlich werfen wir bei der Wanderung einen Blick auf die "Hohe Schleife" unweit des Nordhäuser "Kommödienplatzes", nach der Mühle sind wir wieder unterwegs auf dem Karstwanderweg, dieses Mal auf dem nördlichen Strang, diesen begehen wir weiter in Richtung Wegkreuzung mit dem südlichen Strang und folgen dann den Flüssen Wieda und Sachsgraben durch Obersachswerfen bis nach Klettenberg in westlicher Richtung. Dort wollen wir "picknicken". Nachdem wir einiges Interessantes über die Hohensteiner und Klettenberger erfahren haben, geht es weiter zum grünen Band bei Neuhof, hier hat ein Landwirt mit seinen Tieren der Rasse "Harzer Rotvieh" die Aufgabe übernommen für die Stiftung Thüringer Naturschutz den Trockenrasen kurz zu halten. Kurz vor Mackenrode verlassen wir den Karstwanderweg um das Gewerbegebiet in Richtung Nüxei (Niedersachsen) zu erreichen, wo uns der Bus der Nordhäuser Verkehrsbetriebe abholt. Von hier können wir den Wegverlauf des Karstwanderweges in das Gebiet vom Landkreis Göttingen sehen.

[ GpsWandern(32).gpx ]


5. Etappe am 16.6.2018: "Ein Ort mit verbriefter Bettelgenehmigung, das Himmelreich im Karst und die Mönche". (ca. 7 km)

Von der Gedenkstätte "Juliushütte" bis zur Klosteranlage Walkenried, leicht, bitte festes Schuhwerk anziehen und heute Unterwegs Frühstück einpacken.

Abfahrt Hbf. Nordhausen: 9:39 Uhr Richtung Göttingen, Beginn der Wanderung um 10.00Uhr (Ankunft aus Richtung Nordhausen um 9:54 Uhr) am Bahnhof Ellrich der DB.
Heute wandern wir länderübergreifend, von Thüringen nach Niedersachsen auf dem Karstwanderweg. Dank dem Ellricher Harzklubverein finden wir schnell den Weg zur Gedenkstätte "Juliushütte". Von hier aus geht es weiter auf dem Karstwanderweg vorbei am "Pontel" zum Hexentanzplatz mit seinem Aussichtspunkt Blick auf Ellrich im Himmelreich. Hoffentlich haben die Wanderer nicht ihr Stempelheft für die Harzer Wandernadel vergessen, denn hier befindet sich die Stempelstelle 167. Nach einem Diskurs über die geologischen Besonderheiten des Eisenbahntunnels wandern wir weiter auf dem Weg mit roten Balken und weißen K, durch das Naturschutzgebiet "Itelteich" mir den gleichnamigen Klippen und Erdfallsee, zur Klosterruine Walkenried mit dem Zistersiensermuseum. Hier gibt es viel zu erfahren über das Kloster und die dazugehörigen Fischteiche, anschließend wandern wir zum Bahnhof Walkenried um nach Nordhausen zurück zu fahren.

[ GpsWandern(33).gpx ]


Karte:  „Karstwanderweg Südharz" ISBN 978-3-869973-111-7 im Buchhandel erhältlich.

Für diese Wanderungen ist eine Anmeldung erforderlich.

nordhausen@thueringer-allgemeine.de

Sämtliche Kosten für die Bus-, Straßenbahn- bzw. Zugfahrten werden von den Wanderern übernommen. Das Picknick kann bei der Anmeldung für die entsprechenden Wanderungen bestellt werden.

Die Wanderouten wurden vom Förderverein Karstwanderweg Landkreis Nordhausen e.V. erstellt, die Karten unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nur mit Genehmigung kopiert werden.


Änderungen vorbehalten!

Impressum / Datenschutz