Eine alte Sage :

Der Mann ohne Kopf im Krücker

Im Krücker bei Hattorf ist ein Forstort, der heißt "Kuhgraben". Dort sind einmal vor vielen Jahren der Schweinehirt aus Hattorf und der Schäfer von Düna in Streit geraten. Zuletzt hat der Schäfer sein Messer gezogen und den Schweinehirten jämmerlich ermordet. Nikolaus Hungerland -so hieß der Mörder- ist vor Herzberg mit dem Schwert gerichtet. Seitdem sitzt er alljährlich an dem Tage, an welchem die Untat geschah, als ein Mann ohne Kopf im Kuhgraben. Wenn man ihm dort begegnet, dreht er sich um und geht auf Düna zu.

Meines Großvaters Vater ist ein Leineweber gewesen. Der war einmal in Osterode und hat dort ein paar Stiegen Leinwand verkauft. Auf dem Heimwege ist er im Krücker vom rechten Wege abgekommen. Vor Evekenrode, wo vorzeiten im Krücker ein Dorf gestanden, hat er einen Mann sitzen sehen, den hat er nach dem Wege gefragt, da ist der Mann aufgestanden und nach Düna gegangen. Da erschrak mein Ältervater, denn der Mann hatte keinen Kopf.

[ zurück ]