Der Dreißigjährige Krieg...

...brachte Furchtbares für Hattorf. Am 18. Juli 1623 wurde die Kirche, Schule und ein großer Teil des Dorfes von Truppen Tillys niedergebrannt. Unzählige Male mussten sich die Einwohner Hattorfs nach Herzberg retten. Dazu kommt im Jahre 1626 die Pest, an der 377 Menschen, fast ein Drittel der Hattorfer Bevölkerung, starben. 1637 wird die Kirche wieder schwer verwüstet, bis zum Ende des Krieges reißen Überfälle und Not nicht ab. Nur dem Fleiß und der Zähigkeit der Hattorfer ist es zuzuschreiben, dass ihr Dorf am Ende des Krieges nicht, wie viele andere, verlassen und verwüstet war.

Zu der Zeit der Freiheitskriege, die keine großen Zerstörungen brachten, hatte Hattorf schon 1100 Einwohner. Landwirtschaft war die einzige Erwerbsquelle, und da die Einwohner hart besteuert wurden ( siehe: Das Leben der Hattorfer vor 185 Jahren ) , reichten die Einnahmen selbst bei härtester Arbeit nur zu einem kargen Leben. Missernten wie 1849/50 machten die Lage noch unerträglicher.

Aber nach der Mitte des Jahrhunderts, mit der Ablösung der letzten feudalen Verpflichtungen der Bauern im Jahre 1852, machte die Landwirtschaft große Fortschritte, konnte aber der Landflucht, wegen der einsetzenden Industrialisierung, nicht Einhalt gebieten. Erst der Bau der Flachsspinnerei im Jahre 1901 setzte dieser Bewegung ein Ende, führte sogar zur Zuwanderung von mehr als 500 Arbeitern.

In diesem Jahrhundert nahm auch in Hattorf die Zahl und Bedeutung der Industriebetriebe zu, trotz der schweren Rückschläge in den beiden Weltkriegen. So ist unsere Gemeinde mit den verschiedensten Erwerbstätigkeiten und Gewerben vielseitig ausgestattet, in seiner langen Geschichte verwurzelt und für die Zukunft hoffentlich gerüstet.